Durchwachsener Wettbewerbstag in Ahndorf

Nachdem die Wettbewerbsgruppe den Pokalwettbewerb in Karze am 15. Juni auf Grund der Feuerwehrfahrt nach Mainz nicht bestreiten konnte, griff sie eine Woche später in das Wettbewerbsgeschehen ein. Insgesamt boten die Wettbewerbe in Ahndorf dabei ein durchwachsenes Bild.

Nach der Anreise nach Ahndorf gab es auf dem gut hergerichteten Wettbewerbsplatz eine erste Ernüchterung. Neben den Wehren der Samtgemeinde Dahlenburg waren wir neben Artlenburg nur eine von zwei Wehren, die aus dem übringen Landkreis den Weg nach Ahndorf gefunden haben. Somit gingen in den beiden Wertungsgruppen nur sechs (TS) bzw. fünf (LF) Gruppen an den Start. Keiner in der Gruppe konnte sich an so schlechte Beteiligung an einem Pokalwettbewerb erinnern...

Ein ähnliches Bild lieferten dann auch die beiden Wettbewerbsdurchläufe. Im TS-Wettbewerb stellte der Gesamtzeittakt von 64,50s eine neue Saisonbestleistung dar, jedoch erhielt der Angriffstrupp 20 Minuspunkte für ein zu früh gegebenes Kommando im zweiten Zeittakt. Noch unbefriedigender lief es im zweiten Durchgang in der LF-Wertung. Neben weiteren 15 Minuspunkten durch ärgerliche Fehler kam hier noch ein schlechter Gesamtzeittakt von nur 77,2s hinzu. Entsprechend unzufrieden waren am Ende die Gesichter.

Auch wenn ein zweiter (TS) und ein dritter Platz (LF) heraussprangen, kann zum einen auf Grund der eigenen Leistung, die es in den nächsten Wettbewerben zu steigern gilt, und zum anderen auf Grund der schlechten Beteiligung der anderen Gruppen von keinem schönen Wettbewerbstag gesprochen werden.